DECHOW vermarktet das Anlagevermögen der insolventen Eisenmann SE

Im Jahr 2019 stellte der weltweit tätige Anlagenbauer Eisenmann im Rahmen der laufenden Restrukturierung beim Amtsgericht-Stuttgart einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Das Ziel war es die Sanierung des Unternehmens schneller voranzubringen und die Arbeitsplätze der rund 3.000 Beschäftigten zu sichern. Die Corona-Pandemie verhinderte jedoch eine Investorenlösung für die gesamte Eisenmann-Gruppe.

Teil einer Lackierlinie

Da ein kompletter Verkauf des Anlagenbauers angesichts der schwierigen Gesamtsituation rund um die Corona-Krise als unmöglich erkannt wurde, entschied sich Insolvenzverwalter, Joachim Exner, zusammen mit Gläubigerausschuss und Geschäftsleitung für ein alternatives Veräußerungskonzept.

Auf diese Weise konnte er einige Geschäftsteile der EISENMANN-Gruppe bereits erfolgreich veräußern. Somit war es u.a. möglich, die Jobs vieler Mitarbeiter zu sichern.

Um für weitere Teile des Unternehmens bestmögliche Erlöse zu erzielen, werden diese nun in Zusammenarbeit mit DECHOW, den Experten für die Bewertung und Vermarktung von industriellen Vermögenswerten, zur Versteigerung in Online-Auktionen angeboten, beginnend mit der ersten Online-Auktion im November 2020 (Auktionsende: 30.11.2020). Weitere Auktionen am EISENMANN-Hauptsitz in Böblingen, sowie am Standort Holzgerlingen befinden sich bereits in der Vorbereitung.

Was wird versteigert?

Die insgesamt über 2.500 Lose beinhalten Maschinen, Anlagen und Geräte wie Gesenkbiegepressen, Aushalsmaschinen, CNC-Bearbeitungszentren sowie Kleinmaschinen und weiteres Zubehör aus den Bereichen der Metall- und Blechbearbeitung, Lackierung, Schweißtechnik und Automation. (Hier geht es direkt zur Auktion)

Stellvertretend für den deutschen Industriemarkt, versteigert DECHOW exklusiv und international auf Europa’s größter Online-Auktionsplattform für Industrieversteigerungen, mit Kunden aus über 130 Ländern. – www.trooswijkauctions.com

Roboterarme einer Fertigungslinie

Über Eisenmann

Eisenmann, das 1951 in Stuttgart-Gaisburg vom Ingenieur Eugen Eisenmann gegründete Familienunternehmen, zählte zu den international führenden Anbietern von Anlagen und Dienstleistungen in den Bereichen Oberflächentechnik, Materialfluss-Automation, Thermoprozess- und Umwelttechnik, insbesondere im Bereich der Automobilindustrie. Eisenmann war in Europa, Amerika und den BRIC-Staaten an 27 Standorten in 15 Ländern mit über 3.000 Mitarbeitern vertreten und erwirtschaftete im Jahr 2017 einen Jahresumsatz von 723 Millionen Euro.

< Zurück